Alternative flash content

Requirements

Lesezentrum Sekundarschule Gelterkinden

2 1 3     

Öffnungszeiten

Montag 9.50 - 12.30 Uhr     
Dienstag 9.50 - 12.00 Uhr 12.45 - 16.00 Uhr
Mittwoch 9.50 - 12.30 Uhr
Donnerstag      9.50 - 12.00 Uhr 12.45 - 16.00 Uhr
Freitag 9.50 - 12.30 Uhr

Kontakt
Telefon: 061 552 02 48 / E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Online-Katalog

Benutzungsordnung

 

Spotlight auf: Graphic Novel

Zur Zeit ist der Bücherturm im Lesezentrum mit verschiedensten Graphic Novels „besetzt“. „Graphic Novel“ ist eine seit den 1980er Jahren populäre und aus den Vereinigten Staaten übernommene Bezeichnung für Comics im Buchformat, wobei sich diese aufgrund ihrer erzählerischen Komplexität häufig auch an eine erwachsene Zielgruppe richten.
Der Begriff „Graphic Novel“ stellt den Versuch dar, längere und oft thematisch anspruchsvolle Comic-Bücher von herkömmlichen Heftcomics und Comic-Alben abzugrenzen.
Häufig werden also längere Comics mit oft ziemlich komplexen Geschichten so bezeichnet.
Die Wurzeln der modernen Graphic Novels stammen wohl von den expressionistischen Bilderfolgen der Maler Frans Masereel, Otto Nückel und Lynd Ward.
Diese Künstler erzählten in ihren Büchern teilweise komplexe Geschichten ganz ohne Worte und etablierten so ab 1920 (!) das Genre der woodcut novel (Holzschnitt-Geschichte).
Die allgemeine Einführung des Begriffs wird jedoch dem Comic-Zeichner Will Eisner zugeschrieben. Er schrieb schrieb 1978 vier Kurzgeschichten. Diese brachte er in einem Buch mit dem Titel „A Contract with God“ („Ein Vertrag mit Gott“) heraus.
Der Begriff Graphic Novel entfernte sich später immer mehr von den inhaltlichen Ähnlichkeiten zu „Ein Vertrag mit Gott“ und wurde zunehmend für alle Comic-Veröffentlichungen verwendet, die in Buchform erschienen. 

graphic1 graphic2  graphic3 graphic4

 

Lesereise 2017: „Dark Noise“

Der diesjährige Lesereise – Stopp in unserem Lesezentrum war ein voller Erfolg! Die drei Lesungen, die in der ersten Woche nach den Osterferien mit der Autorin Margit Ruile und ihrem neuen Roman „Dark Noise“ stattgefunden haben, ermöglichten spannende Einblicke – in den Werdegang (mit Umwegen) einer Autorin, den Findungsprozess für einen spannenden Stoff, den langen „Schreiballtag“, den Kontakt zu Verlagen ... und vieles mehr.
Die Rückmeldungen aus den Klassen sind durchweg positiv ... und selbst für diejenigen, welche dem Thema des Buches nicht so viel abgewinnen konnten, war die Art und Weise, wie Margit Ruile ihren eigenen Text las und auch „Hintergrundberichte“ aus dem Leben einer Autorin einflocht, sehr interessant und spannend.
Nachdem es letztes Jahr eine Lesung mit tollen Einblicken in die Entstehung von Graphic Novels gab, war es diesmal ein Krimi mit einem hochaktuellen Thema: Professionelle Manipulation von Bildern und Videos – und deren Folgen. Vielschichtig verknüpft mit dem Leben von sehr verschiedenen Jugendlichen, sehr prägnant und stimmig beschrieben. 

ruile   

 

Grüsse aus dem Lesezentrum!
Siegmar Körner
Leiter Lesezentrum

Drucken E-Mail

Copyright, 2015 - 2017 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!